top of page

Das Projekt

Ich lade Dich ein, herauszufinden, wer wir sind, wie das mowom-Projekt entstanden ist und wie es zu Dir gekommen ist. 

Hallo, ich bin Raquel

Im Jahr 2020 beschloss ich, wieder in den bezahlten Arbeitsmarkt einzusteigen. Ich hatte meinen Job als Ingenieurin aufgegeben, um mein Studium des Umweltmanagements zu beenden, und wurde in dieser Zeit auch Mutter. Mir wurde klar, dass ich diese Lücke von mehr als zwei Jahren in meinem Lebenslauf, die ich größtenteils der Erziehung meines Kindes gewidmet hatte, irgendwie rechtfertigen musste. Aber ich wollte sie nicht verstecken. Für mich hatte all diese Zeit einen Mehrwert. So beschloss ich, mowom, zu gründen, mit der Idee, dies in meinem Lebenslauf zu zeigen und anderen Frauen ein Instrument an die Hand zu geben, um es auch in ihren Lebenslauf aufzunehmen.

Raquel Serrano Calidad Web066.JPG

Ich bin eine spanische Maschinenbauingenieurin, die in Deutschland lebt. Ich habe viele Jahre in der Automobilindustrie gearbeitet, aber ich habe gekündigt, weil es mich sehr unglücklich gemacht hat. Ich wollte mein Studium in Umweltmanagement beenden und in einen anderen Sektor wechseln. Bald darauf wurde ich Mutter, und mir wurde zum ersten Mal bewusst, wie wichtig und notwendig die Arbeit ist, die Frauen bei der Kindererziehung leisten, vor allem in sehr frühem Alter. Als ich mich entschloss, einen Job zu suchen und wieder einer bezahlten Arbeit nachzugehen, beschloss ich, mich nicht die ganze Zeit zu "tarnen".

planta-06.png

Ich suchte im Internet nach Ideen und Möglichkeiten und fand die Website The Pregnancy Pasuse. Ich hielt sie für eine fantastische Idee, obwohl ihr Anspruch sehr stark auf die USA ausgerichtet war. Mit Hilfe meiner Schwester, die die Website und alle Grafiken entworfen hat, beschloss ich, mowom selbst zu erstellen und in meinen Lebenslauf einzubauen, als wäre es mein aktueller Arbeitsplatz.

So habe ich mich für die Bewerbungsverfahren beworben:
mit der Stelle als Mutter bei mowom.

MUTTER                         

In meinem Fall war ich nicht nur eine Frau und Mutter, sondern wechselte auch die Branche, was nicht einfach war. Und dann war da noch das Problem, Stellenangebote zu finden, die meiner Ausbildung und meinen Interessen entsprachen, mit einem reduzierten oder flexiblen Arbeitstag. Was ich jedoch feststellen konnte, war, dass bei allen Bewerbungsverfahren, an denen ich teilnahm, darauf geachtet wurde, dass ich diese Angaben machte.

Das Projekt blieb in der Warteschleife und hatte das Gefühl, allein zu sein... Bis andere Frauen in einer ähnlichen Situation es fanden. Das war der Anstoß, mowom ernst zu nehmen und es weiter bekannt zu machen, jetzt mit mehr Energie.

Das Team

Dieses Projekt könnte nicht ohne die Unterstützung und Ermutigung anderer Frauen durchgeführt werden, die sich der Bedeutung und der Arbeit von mowom bewusst sind und mir aus ihrem beruflichen Umfeld heraus helfen, die Botschaft zu verbessern und zu verstärken, damit sie mehr Wirkung entfaltet.

Kooperationen

Wir möchten auch, dass mowom der Ort ist, an dem du die Expertinnen findest, die dir in dieser Lebensphase helfen können.

MÖCHTEST DU MEHR ERFAHREN?

bottom of page