top of page

Was ist falsch daran, eine Vollzeitmutter zu sein?

Hast du jemals daran gedacht, Mutter zu werden, als du dein Studium oder deine Berufsausbildung begonnen hast? Nein, habe ich nicht. Dafür war in der Zukunft noch genug Zeit. Zunächst einmal musste ich Ingenieurin werden, einen guten Job bekommen, in eine gute Position aufsteigen, und wenn ich Mutter würde, würde das meine berufliche Karriere nicht beeinträchtigen. Aber man soll nie, nie sagen...


Einige Jahre später ertappte ich mich dabei, wie ich weinend meinen elf Monate alten Sohn (ebenfalls weinend) im Kindergarten zurückließ. Ich fühlte mich wie eine schlechte Mutter, weil ich mich nicht selbst um ihn kümmerte. Ich fühlte mich wie eine schlechte Berufstätige, weil ich noch keinen bezahlten Job hatte (aus Gründen, die jetzt nicht relevant sind, beschloss ich, meinen Job in der Unternehmenswelt zu kündigen, kurz bevor ich schwanger wurde). Und natürlich hatte ich ein schlechtes Gewissen, was die Leute von mir denken könnten, egal, wofür ich mich entschied.


Hast du dich jemals so gefühlt? Nun, da sind wir wahrscheinlich nicht die Einzigen. Laut der 2011 durchgeführten Umfrage unter Müttern in Europa (die du hier auf Englisch nachlesen kannst) wollten fast 80 % aller befragten Mütter ihr Baby unter einem Jahr ganztags betreuen, und bei den 1- bis 3-Jährigen waren es immerhin noch 61 %. Aber was ist denn so schlimm daran, ganztags Mutter zu sein, wenn sich das offenbar viele Frauen wünschen?


Wenn man Mutter wird oder darüber nachdenkt, Mutter zu werden, stellen sich meist zwei Fragen:

  1. Soll man so schnell wie möglich in den Arbeitsmarkt zurückkehren und seine Karriereziele verfolgen (als ob man nie Mutter gewesen wäre), oder

  2. Soll man eine Auszeit nehmen und zu Hause bleiben, um sich um das Baby zu kümmern (als ob einem die Karriere egal wäre)?

Illustration von @lalola_fotograf

Und obwohl beide Optionen durchaus ihre Berechtigung haben und keine von ihnen benachteiligt werden sollte, vermisste ich die Entscheidung dazwischen. "Man kann nicht alles im Leben haben". Ach, kann man nicht? Nun, dann müssen wir das Paradigma ändern.


Wie der Ökofeminismus sagt, sind wir umweltabhängige und voneinander abhängige Wesen. Wir können nicht so leben, als wären wir von der Natur abhängig, aber wir können auch nicht so leben, als wären wir nicht auf die Fürsorge anderer Menschen angewiesen, insbesondere in bestimmten Lebensabschnitten wie der Kindheit.


Es ist nichts Falsches daran, Vollzeitmutter zu sein. Sie ist Arbeit, sie ist notwendig, und sie hat einen sozialen, wirtschaftlichen und emotionalen Wert. Dies war einer der Ausgangspunkte von mowom. Aber nicht der einzige, denn... Was ist mit dem Problem der Geschlechterrollen und der Mitverantwortung?


👉Wir möchten dich ermutigen, uns zu folgen und dieses Projekt, diese Bewegung, besser kennen zu lernen. In den nächsten Beiträgen werden wir mit dir teilen, was uns hierher gebracht hat und was wir erreichen wollen. In der Zwischenzeit: Welche Erfahrungen hast du mit der Entscheidung zwischen Mutterschaft und Karriere gemacht (oder nicht)?




Comments


mowon-recruiters-spot-05.png

Hallo, danke für deinen Besuch!

Wir möchten, dass dieser Blog ein sicherer und vor allem motivierender Ort ist.

Wenn wir unseren Newsletter erstellen, kannst du ihn hier abonnieren.

bottom of page